Beiträge

Die Glocken laden um 9 Uhr zum Gottesdienst. Und um 10 Uhr… und um 11 Uhr….
Der September 2020 ist voller Konfirmationen. Eine Kollegin berichtet, dass es allein bei ihr 15 sind. Viele Einzelkonfirmationen, maximal drei Konfis mit ihren nächsten Angehörigen. Das kleine Gemeindezentrum wird zum Rahmen für eine wohnortnahe Familienfeier. Tut es nicht gerade gut, in solchen verunsicherten Zeiten den Segen für die weitere Lebensreise so persönlich und individuell zugesprochen zu bekommen?
Ok, manche werden die Gelegenheit nutzen, sich als Familie stilvoll zu inszenieren – ich hatte diesen Gedanken angesichts einer GartenKonfirmation. Nicht jede Familie ist da so geübt und war vielleicht bisher immer froh, wenn im größeren Rahmen Gottesdienst mit Vielen gefeiert wurde – ein fröhliches Event, bei dem alle irgendwie gleich und einmalig vorkamen.

Auf jeden Fall geben sich alle Beteiligten viel Mühe, dass die Feier der Konfirmation gelingt und trotz Corona den besonderen Abschluss der Konfizeit bildet. Fragen, wie denn der Segen „technisch“ erteilt wird (Pastor*in spricht ohne Maske mit Abstand, Angehörige*r legt die Hände auf (oder fast auf)) oder was ein angemessener Konfirmationsort ist oder gar, wie denn diese Konfirmation ins Kirchenbuch eingetragen werden, sind dann die liturgisch-organisatorischen Feinheiten.

Was mir in diesem Jahr fehlt: Da ich familiär keine Konfirmation feiern kann und ein fröhliches Mitfeiern in einem der vielen Konfirmationsgottesdiensten durch die Teilnahmekontingente nicht möglich ist, lebe ich von all den medialen und persönlichen Berichten, die mich erreichen. Und nicht nur meine Kollegin mit den 15 Konfirmationen, sondern auch Familien erzählen: Es war anders, aber auch schön – und segensreich ja sowieso!

Es sieht aus wie in einer Turnhalle. Oder auf einem Flugplatz. Überall Markierungen, Klebestreifen, Farbkreise. Der große Gemeindesaal ist vorbereitet, damit zunächst die Konfi-Gruppen wieder starten können. Und die Jugendarbeit. Und später auch wieder Angebote für die Älteren.

Die Kunst besteht darin, die gebotenen Kontaktregeln einzuhalten und die Kontrolle darüber zu nicht zu verlieren. Und trotz aller Strenge den Teilnehmenden eine möglichst leichtgängige Orientierung anzubieten: Hier darfst Du getrost Platz nehmen. Ja, der Abstand ist groß genug. Und wenn Du mal wohin musst, dann nimmst Du einfach diesen Weg hier. Und hier heißt es warten, weil der fußläufige Gegenverkehr Vorfahrt hat. Und dieses Material ist genau für Dich: Dein Blatt, Dein Keks, Dein Becher…

Wir dürfen gespannt sein, wie die ersten Erfahrungen mit der Konfizeit nach dem Neu-Start sein werden. In Delmenhorst werden wir am 13. Juni eine analog-digitale Stationenarbeit mit einem neuen Konfikurs ausprobieren. Entwickelt im digitalen Discordchannel von einem voll motivierten Konfiteam unter dem Motto: „Dies wird mit Abstand die beste Konfizeit!“ Da kann dann sogar ein Teamer, leibhaftig gerade in Berlin, direkt vor Ort mitmischen.

Zu Pfingsten, das ist eine frohe Botschaft, sind Gottesdienste im Grünen bei uns mit viel weniger Einschränkungen möglich. Kein Mund-Nasen-Schutz, gemeinsames Singen,… – wie schön ist das denn!

Aber weil natürlich weiterhin neben den Hygienemaßnahmen auch die Abstandsregeln einzuhalten sind, braucht es Bänder, die den Korridor begrenzen und dabei helfen, Irrwege zu vermeiden. Damit das Ganze nicht den Charme einer Baustelle verströmt, haben sich kreative Menschen aus dem religionspädagogischen Institut der Nordkirche etwas Schönes einfallen lassen. Ein viele, viele Metter langes Flatterband mit einer pfingstlich anmutenden Taube und der Aufschrift:

Na wenn das so ist…

… Mattis, Smilla, Paul, Leonie, Tom, Celine, Florian, Kim, Lucas, Melina…. – diese und ganz viele weitere Namen von Jugendlichen stehen in diesen Tagen und Wochen in Gemeindebriefen und auf Zeitungsseiten. Viele Briefe, Karten, Urkunden mit einem dieser vielen Namen als Adressat werden individuell und inhaltsreich geschrieben. Es ist wieder soweit:

Überall landauf und landab feiern wir in unseren evangelischen Kirchen Konfirmation. Traditionell zwischen Ostern und Pfingsten – aber je nach örtlichen Kulturen auch mal davor oder danach. Nach ein oder zwei Jahren gemeinsamer Vorbereitung ein besonderes Fest im Leben. In einem feierlichen Gottesdienst wird das besondere „JA“ Gottes in der Taufe bekräftigt und das Abendmahl gefeiert. Die Konfirmand*innen empfangen den Segen Gottes und stimmen ein in das Bekenntnis der christlichen Gemeinde.

Über die Hälfte der Konfirmierten sagen im Rückblick, dass die Konfirmation einer der wichtigsten Tage in ihrem bisherigen Leben gewesen ist. Ein Übergang von der Kindheit in die Jugendzeit. Eine Auseinandersetzung mit dem Sinn des Lebens und der Bedeutung des Glaubens. Mitten in eine spannende Zeit der persönlichen Entwicklung hinein, in der sich nicht nur körperlich viel verändert, sondern auch das Gehirn komplett umstrukturiert wird. Kein Wunder also, dass es eine hochspannende Zeit für alle Beteiligten ist.

Wir vom KAJAK-Team wünschen allen Konfis eine schöne Konfirmation. In der Kirche und in den Familien. Ihnen und allen, die sich als Verantwortliche und Teamer*innen in der Konfizeit eingebracht haben, wünschen wir die Gewissheit, dass sich alles Tun und Machen, alles Hinterhergehen, Dranbleiben, alles Zuhören und Reden, jeder gemeinsame Quatsch und jede intensive Nachdenklichkeit am Ende irgendwie gelohnt hat. Für das eigene Lebensglück und für alle kleinen und größeren Wegabschnitte, die jetzt dran sind.

Ein Segen zur Konfirmation:
„Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist
gebe dir seine Gnade, er
Schutz und Schirm vor allem Bösen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
dass du bewahrt wirst zum ewigen Leben.“

Und hier gibt es TIPPS für die Feier der Konfirmation im Familienkreis: [download id=“3171″]