Martin Luther würde es gefallen. Konfis beschäftigen sich im Kontext der Themen „Reformation“ und „Bibel“ mit dem Apostel Paulus. Ok, vielleicht werden sie sich nicht mit „rasendem wilden und wirren Gewissen und glühend heißem Durst, Tag und Nacht darüber nachdenkend“, dem Römerbrief widmen, um in Kapitel 1, Vers 17 „wahrhaftig das Tor zum Paradies“ zu entdecken.

Motive aus: „Luther. Das Kartenspiel“ – auch in der Konfizeit erhältlich…

Aber vielleicht entdecken sie mithilfe des Pauluskoffers anhand von 24 Gegenständen einen Menschen, der in all seiner Widersprüchlichkeit uns gar nicht so fremd und Lichtjahre entfernt ist, wie viele auf den ersten Blick vielleicht denken würden.
Was fällt Euch denn zu Aspirin, einer Glühbirne, Handschellen, einem Schwert oder einer Zeltplane ein? Fröhlich werfen die Konfis ihre Ideen in die Runde. Erzählen, was sie erlebt haben beim letzten Stromausfall oder beim Campingurlaub. Und was könnte so ein Symbol mit Paulus, einem wichtigen Begründer des christlichen Glaubens, zu tun haben?

Dr. Michaela Veit-Engelmann aus dem rpi Loccum stellte den Pauluskoffer im Rahmen des Treffpunkts Konfi-Arbeit vor. Ich fand das zunächst einmal überraschend und dann sehr anregend und überlege, ob es sich nicht lohnen könnte, so einen Koffer auch hier für Oldenburg zu packen und für die Konfizeit in den Gemeinden anzubieten. Auf jeden Fall kann man sich bei uns die Anregungen zum Pauluskoffer auch jetzt schon abholen… – Herzlich willkommen!
Oder hier runterladen:

https://www.rpi-loccum.de/material/pelikan/pel3-19/3-19_veit-engelmann

KAJAK-Studienfahrt nach Zürich

Traumhaft. Drei volle Tage Zeit, um mit 11 Menschen den Horizont zu erweitern. Vom 14.-16. Mai bekommen wir – sechs oldenburgische Diakon*innen und fünf Pastor*innen – ausführliche Einblicke in das „rpg“- das religionspädagogische Gesamtkonzept http://www.zhref.ch/Themen/Konfirmation der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich.

Pfarrerin Jessica Stürmer und ihre Kolleg*innen der gemeindlichen Bildungsarbeit haben sich ein tolles und abwechslungsreiches Begegnungsprogramm für uns ausgedacht und erzählen von ihren Erfahrungen, die sie mit ihren aufeinander abgestimmten Angeboten für Familien mit Kindern von der Geburt an bis ins junge Erwachsenenalter mit 25. Jahren machen. Wir sind beeindruckt von der fachlichen Überzeugungskraft und Energie, mit der Kirchgemeinden und Synode mit auf den Weg genommen wurden und werden. Christliche Gemeinschaft feiern, lernen, teilen und gestalten – vier klug organisierte Phasen religiöser Bildungsarbeit. Und die immerwährende Herausforderung, die Übergänge zwischen den Lebensaltern fließend zu gestalten.

Wir steigen der Bildungsarbeit aufs Dach und haben einen herrlichen Rundblick über Zürich. Wir begegnen Katechet*innen, die in Elternfoyers Familien ins Nachdenken über Grundfragen ihres Glaubens bringen. Wir entdecken auf einer Stadtführung die 500 Jahre alten, aber immer noch lebendigen Spuren von Ulrich Zwingli, dem Reformator Zürichs. Wir erleben live die sozialdiakonischen Projekte „Coffee & Deeds“ http://www.coffee-deeds. ch und „Streetchurch“ http://www.streetchurch.ch Ein besonderes Augenmerk legen wir im Austausch mit den Zürcher Konf-Fachleuten auf die Verknüpfung mit der Jugendarbeit. Und mit Hilfe der Rigiblick-Seilbahn diskutieren wir wandernd mit unseren Gastgeber*innen, was wir an Einsichten mit nach Oldenburg nehmen können.

Schon jetzt, mittendrin, ist uns klar:

Zusammenarbeit macht Spaß und bringt frische Ideen hervor.

Wir haben gute Gründe, uns immer wieder neu auf den Weg zu machen.

Lasst uns noch mehr unsere traditionell gewachsenen Handlungsfelder miteinander verknüpfen.

Es gibt im Kanton Zürich reformierte Menschen mit einem ökumenisch weiten Herzen, die sich begeistert für religiöse Bildung stark machen.

Zürich ist eine tolle Stadt.

An dieser Stelle: Ein herzliches „Dankeschön“ an Angelika Pfeiler, die sich als unsere Reiseleiterin um alle organisatorischen Belange kümmert! Das ist klasse!


„Snacks und Cocktails zum Fest!“
Mit diesen schönen Zugaben lädt eine Delmenhorster Kirchengemeinde ein, den Gottesdienst am Abend des Reformationstags miteinander zu feiern…..
….Die Krankenhausseelsorge im Oldenburger Land erfreut die Klinikgemeinden mit Andachten und wohlschmeckenden Äpfeln: Hoffnung für Leib und Seele!….
….Die Ökumene wird an zahlreichen Orten als fröhliche und versöhnende Wirklichkeit in Gottesdiensten und Veranstaltungen vollzogen…
Es ist schon toll, mit wie viel Energie, Fantasie und weitem Horizont in Niedersachsen der Reformationstag als neuer gesetzlicher Feiertag kirchlich begangen wird.

Vielerorts haben sich am Vorabend Menschen  „einen schönen Feiertag“ gewünscht. Und eine stattliche Zahl von schaurig-schönen Halloween-Partys hat die Nacht dann zum Tag gemacht. Die Kinder, die heute am 31. Oktober schulfrei haben, können sich ausgeschlafen den ganzen Tag darauf freuen, mit der hereinbrechenden Dunkelheit gruselig gekleidet und von Kürbisfratzen begleitet von Tür zu Tür zu ziehen und Süßigkeiten einzusacken. Wie in den vergangenen Jahren werden sie sich natürlich wundern, dass sie an unserer Haustür je nach Bevorratung Lutherbonbons oder einen Luther-Ballon als Zugabe obendrauf bekommen. Hätte unser Metzger auch noch die leckere „Lutherwurst“ im Angebot gehabt…

Ja, und es gibt auch Leute, die arbeiten heute einfach fleißig weiter, weil sie so ein geschenkter Feiertag weder beruflich noch innerlich berührt und sie ihn sich entweder nicht leisten wollen oder gar können.

Wir stellen fest: Es ist viel individuelle Gestaltungsfreiheit und Lebenskultur im Umfeld des Reformationsfestes unterwegs.

Kürzlich las ich, dass wieder mehr Menschen zum Demonstrieren auf die Straße gehen, ihre Stimme an der Wahlurne abgeben und sich mehr für die gesellschaftlichen und politischen Themen unserer Zeit interessieren. Das ist eine erfreuliche und angesichts der vielen Herausforderungen sicher auch eine notwendige Entwicklung. Veränderungen müssen angedacht, diskutiert und mit Hilfe vieler Beteiligter umgesetzt werden. Dazu können wir alle mit unseren Möglichkeiten beitragen: Viva la Reformation!

Ich bin geliebt!
Ich bin frei!
Ich habe einen direkten Draht zu Gott!
Ich trau mich was!
Ich kann diese Welt verändern!

Solche selbst-bewusste Ausrufungen habe ich gestern, am 31. Oktober, am Reformationsfest, überall gehört, gelesen, gespürt.
Überall in der Republik wurde der einmalige Feiertag genutzt, um die Bedeutung der reformatorischen Ereignisse für unser gegenwärtiges Leben zu feiern. Wittenberg mit der kunstvoll beleuchteten Schlosskirche, die historischen Stätten der Reformation – und natürlich auch in unserer oldenburgischen Kirche.
Viel Energie und Freude haben Gemeinden in die Gestaltung dieses Tages investiert. Gottesdienste, Konzerte, Kunstprojekte, Mitmachaktionen, Markttreiben und natürlich Luther- und Käthe-Speisen aller Art. Für alle Generationen wurde was geboten – es war echt was los!

In Hude feierte ich im proppenvollen Martin-Luther-Gemeindehaus mit über 100 Menschen einen Kindergottesdienst. Pastor Reiner Backenköhler und sein Team brachten uns in Bewegung, ließen uns ausgelassen singen und erzählten mit selbst gezeichneten Bildern von Luthers Thesenanschlag. Und als ein Kind auf die Frage, was denn heute für ein Tag sei, „Halloween“ sagte, war die Antwort überzeugend: Weißt Du, was noch schöner ist? Dass die bösen Geister heute alle draußen bleiben, weil wir als Christen so einen fröhlichen Tag feiern. Und schon wurde wieder gesungen und erzählt, warum wir um Gottes Willen keine Angst zu haben brauchen.
Bis auf den letzten Platz war der Kantatengottesdienst in St. Lamberti in Oldenburg gefüllt. „Ein feste Burg ist unser Gott“ bewegte die vielen Menschen. Die  Solisten, das Kammerorchester und der Lambertichor unter der Leitung von Tobias Götting schenkten uns eindrückliche Erfahrungen.
„Das Luther Tribunal – Zehn Tage im April“ am Fernsehabend nahm selbst sonst eher nicht so kirchlich interessierte Menschen mit hinein in die dramatischen Ereignisse um den Reichstag in Worms im Jahr 1521. Und emotional noch eine Schippe drauf brachte das Finale des Pop-Oratoriums „Luther – Das Projekt der tausend Stimmen“ aus Berlin die gleichen revolutionären Geschehnisse mit eingängigen Melodien und gut verständlichen, klugen Texten perfekt inszeniert auf den Punkt – Gänsehaut inklusive. Worms – ein Lehrstück für politische und existentielle Fragen der Gegenwart!

Vor ein paar Jahren haben wir in der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend heftig diskutiert, ob die Reformation ein Thema für (junge) Leute von Heute ist. Aber „JA“ dürfen wir sagen und hochaktuell dazu. Jetzt liegt es an uns allen, die Themen des Tages weiter und mit anhaltender Leidenschaft in die gesellschaftlichen Werte-Debatten einzuspielen.
Übrigens haben sich am Abend des 31.10. die fantasievoll verkleideten und geschminkten Kinder an unserer Haustür über die mit Lese-, Luft- und Süß-Stoff gefüllten „Reformationstütchen“ gefreut, die wir für sie gepackt hatten.

So hat sich Martin Luther in einer seiner Tischreden bezeichnet.

Nun gibt es ein Kartenspiel, das uns Luthers Leben und Wirken näher bringen möchte. Es versetzt uns ins 16. Jahrhundert:

Nach dem Tod von Martin Luther wollen einige seiner Anhänger*innen die irdischen Wegstationen ihres Vorbildes für die Nachwelt festhalten. Die Spieler*innen schlüpfen in deren Haut und können durch das Ablegen von Karten Kapitel von Luthers Lebens schreiben.

Leider geht das nicht ohne Schwierigkeiten vonstatten….

Die Autor*innen des Spiels, ein Graphikdesigner, ein Pfarrer und eine Religionspädagogin, haben beim Zusammenstellen spannende wichtige Gegebenheiten aus Luthers Leben eingebaut, verzichten aber auf die üblichen Legenden.

Das Kartenspiel ist liebevoll gestaltet, die Illustrationen orientieren sich an Originaldarstellungen aus dem 16. Jahrhundert.

Das Spiel kann ohne Vorkenntnisse gespielt werden, es enthält kooperative und strategische Elemente und ist gut einsetzbar in der Arbeit mit Konfirmand*innen und in der Jugendarbeit. Es braucht 2-10 Spieler*innen und etwa 40 Minuten Zeit.

 

Bestellungen und weitere Informationen:

http://www.luthergame.com

kontakt@luthergame.com

facebook.com/lutherdaskartenspiel