… dem Neustart in die nächste Runde.

Konfirmation 19.4.2015 Thomaskirche Kassel-OberzwehrenEine gute Gelegenheit, inne zu halten, zurück zu schauen und einen kritisch würdigenden Blick auf die vergangene Konfirmandenzeit zu werfen. Was ist mir aufgefallen? Was ist gut gelaufen, wo möchte ich etwas anders machen? Was nehme ich mir für den neuen Jahrgang vor?

Mir tut es immer gut, auch mal einen Blick auf die Konfirmand*innen und auf mich zu werfen: wie sind die „Konfis“ zu mir in den Unterricht gekommen? Abgehetzt nach der Schule, genervt, voller Tatendrang, traurig, enttäuscht, gut gelaunt, wütend, entspannt, müde, … ?

Und wie bin ich als Unterrichtende drauf gewesen? Hochmotiviert, gehetzt, abgespannt, frohen Mutes, erschöpft, engagiert, …?

Egal, die die jeweilige Stimmung gerade ist: wir müssen uns erstmal einstimmen aufeinander, einschwingen auf ein gemeinsames Anliegen. Uns einlassen auf die Anderen in der Gruppe und auf das Ziel. Es geht darum, ganz da zu sein, aufmerksam, gesammelt, konzentriert und innerlich ausgerichtet auf das, was nun kommen soll. Das fällt mir manchmal ganz schön schwer.

Nicht immer gelingt es mir, bei der Sache zu sein, hier in diesem Raum, mit diesen Jugendlichen. Es geht ja auch darum, offen zu werden für das Thema, mit dem wir uns gemeinsam beschäftigen werden. Das erfordert bei allen eine Bereitschaft zu Nähe, zum mich berühren lassen von Themen und Fragen.

Für mich sind Rituale dabei eine wertvolle Unterstützung. Sie helfen mir und den Konfirmand*innen, zueinander zu finden, aufmerksam und konzentriert zu werden und eine innere Ruhe zu finden. Ein gutes gelungenes Eingangsritual kann uns durch den ganzen Unterricht tragen.

Im Laufe der Zeit habe ich einige Rituale ausprobiert: wiederkehrende Lieder singen, den Psalm 23 gemeinsam sprechen, miteinander ein Spiel spielen – das sind die kurzen einfachen Rituale, von denen es eine Fülle gibt. Gerade im Bereich der Spiele sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von Wahrnehmungs- und Konzentrationsspielen, „Warm-ups“ entwickelt worden.

Manchmal brauchen die Konfirmand*innen zu Beginn des Unterrichts auch erst einmal eine gehörige Portion Bewegung – und ich auch!

Einen reichen Fundus an allerlei Spielarten bietet die Materialbörse von Ulli Bohlken.

Einfach mal reinschauen! Da zu stöbern ist cool!

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.