Herz statt Hetze

Ein starkes Zeichen für ein friedliches und hoffnungsvolles Miteinander hat das MACH!bar-Team in Berne ins Schaufenster gesetzt. Angeregt von einer Aktion der Evangelischen Jugend Sachsen kann jede Frau und jeder Mann lesen, welche Werte wichtig für unser Zusammenleben sind:
GLAUBE statt ZWEIFEL – HERZ statt HETZE – HOFFNUNG statt ANGST.
Wie gut, dass 65.000 Konzertteilnehmer*innen in Chemnitz sich ebenso für das gute Miteinander einsetzen wie hoffentlich und konsequent viele politisch und gesellschaftlich Verantwortliche. In einer Fernsehdiskussion wurden ausdrücklich die Kirchen aufgefordert, ihr ganzes Gewicht in den Diskurs mit einzubringen.
Das christliche „Glaubenstattoo“, entstanden in Anlehnung an die nicht nur bei Brautleuten beliebte Bibelstelle 1. Korinther 13, 13, bekommt durch eine Inszenierung wie diese noch mal eine ganz neue politische Bedeutung. Es geht um mehr als um eine persönliche Zuversicht für mein Leben und das private Glück. Es geht darum, meine Überzeugung unter die Leute zu bringen. Das „Maul“ aufzumachen, um Martin Luther zu zitieren, Farbe zu bekennen, den Ängstlichen und Gefrusteten ehrliche und zugleich ermutigende Perspektiven zu vermitteln. Oder um es mit den MACH!bar-Leuten auf den Punkt zu bringen:
„Voll Hoffnung gestalten wir das Miteinander, voll Herz teilen wir unsere Zeit und unser Können, getrieben vom Glauben an das Gute in jedem Menschen, an das Gute, das die Welt zusammen hält.“

Natürlich ist auch die Konfi-Zeit – und darin ist die Arbeit mit den Konfi-Teams eigentlich immer mit gemeint – ein kirchlich und biographisch wichtiger Ort der Information und der Klärung. Die Kunst besteht darin, die sicher ganz unterschiedlichen Einstellungen und Gefühle der Konfis ins Spiel zu bringen und mit unserer christlichen Botschaft zu „versprechen“. Dafür gibt es ja nicht zuletzt gute Anregungen im aktuellen Heft „Hass und Nächstenliebe“  aus der KU-Praxis-Reihe, das wir kürzlich erst hier im Blog angepriesen haben.

Und wer kurze oder längere Filmbeiträge zu den Themenfeldern „Flucht“ und „Rassismus“ sucht, wird in unserer Medienstelle fündig:
„Wölfe im Schafspelz – Die besten Spots gegen Rechts!“ (D 311), „Respekt statt Rassismus“ (D 287), „Mensch und Mitmensch. Migration/Islamismus“ (D 374), „Willkommen auf Deutsch“ (D 484). Direkt aus dem Medienportal (Jahresbeitrag nur 20 €) können heruntergeladen werden: „Mohammed auf der Flucht“, „Flucht nach vorn“ und „Alles neu“ und natürlich noch viele andere gute Filme mehr….

An dieser Stelle wünschen wir dem Hoffnungstag des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven am kommenden Samstag, 8. September, viel Erfolg. Viele hundert Konfis erleben einen abwechlungsreichen Tag miteinander und engagieren sich ganz konkret für ein Projekt von Brot für die Welt gegen „Kindersklaverei“. Wie Herko Zobel als Cheforganisator vom Kreisjugenddienst berichtet, ein Thema, das viele interessiert und ehrlich berührt. Gut so!

54 Jahre, Pfarrstelle für Konfirmandenzeit in der ELKiO, Spiel- und Theaterpädagoge (AGS), Bibliologe, Geistlicher Begleiter - mehr über mich

Schreibe einen Kommentar