backstage – Ökumenischer Kreuzweg der Jugend

Als das Redaktionsteam des Ökumenischen Kreuzweges der Jugend letztes Jahr bei den Proben der Oberammergauer Passionsspiele dabei war, um auch hier mal hinter die Kulissen – zu schauen, machte eine der Teilnehmerinnen eine sehr persönliche „backstage“ – Erfahrung: Einer der Mitwirkenden fragte Kathinka Hertlein von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej) in einer Pause: „Wie wär´s mit einem Kaffee?“
Aber gerne doch. Später stellte sich heraus, dass dieser freundliche Gastgeber einer der Jesus-Darsteller der Passionsspiele war.

Kathinka berichtete vorhin bei einer Videokonferenz von dieser Begegnung und erzählte, dass diese Erfahrung sie sehr berührt hat.

Dass Jesus zu denen gehört, die sich dem Dienst am Nächsten verschrieben haben, ist weithin bekannt. Aber so live und in Farbe diese Sorge Jesu um das Wohl des Anderen – wenn vielleicht auch im etwas übertragenem Sinn – vor Augen geführt zu bekommen, ist dann noch mal besonders. Wie schön!

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend ist ein tolles Format, dass selbstredend auch online funktioniert.
Einfach mal reinschauen und die vielen Materialien und Ideen für Konfis, Teams und Jugendarbeit nutzen:

Jugendkreuzweg online 2021

Mit Hape Kerkeling, Oleg Popov, Mike Oldfield und einer Lichttransportbox

Ganz frisch auf den Tisch der Konfizeit serviert sind hier neue Ideen für die Passions- und Osterzeit. Ein abwechslungsreicher Mix von Themen, Methoden und Medien – da ist für jeden was dabei. Es geht um Lichtspiele am Himmel, eine Schöpfungsgeschichte aus dem All, Schattenseiten, ein clowneske Lichtkehrschaufel, eine Lichttransportbox, den Garten Gethsemane, Segensbändchen aus Samenpapier, die Passions- und Ostergeschichte, AmongUs, Codenames und Escapegames. Unbedingt reinschauen!

Heute geht es wieder los. Die Passions- bzw. Fastenzeit ist ein Angebot, Pause zu machen. Anders unterwegs zu sein. Nach zu denken. Neues auszuprobieren. Gerade vorhin haben Konfi-Engagierte aus Delmenhorst und Varrel-Stuhr in den Chat unserer Videokonferenz reingeschrieben, was jede* r sich so gedanklich, vielleicht, ganz fest oder auch hundertprozentig für die Zeit bis Ostern vorgenommen hat. Das inspiriert!
So „wandeln“ (so der Titel) also die einen mit dem Fasten-Wegweiser des Vereins Andere Zeiten e.V., die anderen erproben einen neuen „Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“, und die nächsten erkunden dieses und jenes…

Drei Aktionen für junge Menschen aus dem Bereich der ejo stehen stellvertretend für viele Möglichkeiten, diese besondere Zeit des Kirchenjahres sinnvoll mit Konfis, Teamer*innen etc. zu gestalten. Die Resonanz ist jedenfalls groß – allen viel Freude dabei!

7 Wochen mit allen Sinnen

Fastenaktion 2021

Aus allen Teilen der Republik kommen die fast 100 Teilnehmer*innen des Actionbound-Projektes 2021. Mit dabei beim Online-Start waren am vergangenen Freitag auch 11 Actionboundler aus fünf Kirchenkreisen der ELKiO – in guter Kooperationstradition bestehend aus Diakon*innen und Pastor*innen.
Ein Jahr lang haben wir, ausgestattet mit einer (fast) unbegrenzten Lizenz, Zeit, uns mit dem Bound-Creator der App Actionbound vertraut zu machen und unterhaltsame und lehrreiche Bounds für Konfis und Jugendliche zu „bauen“ und auszuprobieren. Einzel- oder Gruppenbound? Linear oder beliebig? Ortsgebunden oder nicht? Und was sind nochmal diese „Switches“?

Schon der Auftakt zeigte, dass manche erst am Anfang ihrer „Schnitzeljagd-Karriere“ stehen, während andere schon in die Tiefen der Materie eingetaucht sind. Unser Oldenburger Team hat sich jedenfalls fest vorgenommen, sich gegenseitig zu unterstützen und Feed-Back zu geben. Und Spaß wollen wir dabei natürlich auch haben.
Ein Ziel ist es natürlich, auch anderen Actionbound als abwechslungsreiches Tool für die Konfi- und Jugendarbeit (eigentlich ist man für Actionbound nie zu alt…) schmackhaft zu machen.
Wer jetzt also neugierig geworden ist, kann ja gerne mal nachfragen, wer in der Nähe mit im Projekt dabei ist.

Wer jetzt noch nicht so gaanz genau weiß, was Actionbound eigentlich ist, probiert am besten mal selbst einen aus. Wie wäre es zum Beispiel mit dem erfolgreichen „Credobound“!?


Digital und gut in Kontakt in Konfizeit und Jugendarbeit

„Trauen wir uns, neue, auch unbekannte Räume zu betreten!“
Das sagt Dr. Guido Bröckling, ein Profi in der Nutzung digitaler Medien vom JFF – Institut für Medienpädagogik in Theorie und Praxis https://www.jff.de und beschreibt sich selbst als jemanden, der sich immer wieder neu in die Vielfalt der digitalen Möglichkeiten und Fragestellungen einarbeiten muss.

Umso mehr dürfen wir uns nicht nur angesichts der aktuellen Herausforderungen neugierig und mutig auf den Weg machen, die Formate und Werkzeuge zu finden und zu trainieren, die uns geeignet scheinen, eine abwechslungsreiche Konfizeit zu gestalten. Der Cineast findet am Angebot in den Medienstellen, auf YouTube und vielen anderen Kanälen Gefallen, die Rätselfreundin stürzt sich mit Begeisterung auf Escape-Rooms, der Musiker surft durch die Landschaft von Spotify und Co., die Abenteurerin schlägt mit Actionbound unentdeckte Outdoor-Pfade ein. Wäre doch gelacht, wenn da nicht jede und jeder von uns fündig würde…

Der Pfarrkonvent Friesland-Wilhelmshaven hat sich heute intensiv mit der Fragestellung einer guten Konfizeit und Jugendarbeit beschäftigt, nicht nur, aber auch unter Corona-Bedingungen. Ein kompetentes Team aus Kreisjugenddienst, Arbeitsstelle für Religionspädagogik, Bennick Gatzert als ehrenamtlich in der ejo-Engagierter und ein mit Kahoot und Instagram arbeitender Pastor stellte ein breitgefächertes Angebot vor und lud zum Ausprobieren ein. Für die digital erprobte Pfarrer*innenschaft waren das ein paar zusätzliche Tipps, für andere eine ganz neue Entdeckungsreise. Wer mag, nimmt am Ende des Tages ein prall gefülltes Padlet mit pfiffigen Ideen und Anregungen fürs Selbermachen mit nach Hause.
Die nächsten Pfarrkonvente warten schon …