„Seit 20 Jahren habe ich nichts Gescheiteres gelesen.“

So kommentierte ein Passant im Vorbeiradeln das frisch montierte Banner an der Hausfassade von H 58. Ja, es hat eine Weile gedauert, bis wir wieder eine kleine Kampagne starten. Wie dringend notwendig es allerorten ist, Stellung zu beziehen angesichts der rohen Gewalt im Umfeld der Fußballeuropameisterschaft in Frankreich, dem Entsetzen über die Massentötung in Orlando, dem fast schon in den Tagesmeldungen untergehenden Meldungen über den „nassen Tod“ vieler Flüchtender, der scheinbar unendlichen Geschichte der kriegerischen und ethnischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten, in Afrika… – die Aufzählung ist hier noch lange nicht zu Ende – braucht keine Begründung.

„Liebe Deinen Nächsten, denn er ist wie Du.“ So schlicht dieser Satz aus dem selten aufgeschlagenen dritten Mosebuch – unter Fachleuten als „Leviticus“ bezeichnet – im 19. Kapitel der 18. Vers – so grundlegend ist er für das friedliche und menschenfreundliche Miteinander auf unserem Planeten.
Den humanitären Leitsatz aller abrahamitischen Religionen und weit darüber hinaus hätten wir gerne auch in arabisch aufgeschrieben – aber das haben wir uns dann doch nicht so richtig getraut.

Ich bin gespannt, wie wir dieses Wort in unserem Dienst und in unseren privaten Bezügen in Szene setzen. Gelegenheiten dazu gibt es jederzeit.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.