160213-mt-KTT16-2-web-0299Wie viele Abschiede hat es wohl schon gegeben in meinem Leben? Unzählbar die vielen kleinen alltäglichen. Und wenige große endgültige.

Wir nehmen ständig Abschied – meistens eher unbewusst. Mir fällt Abschied nehmen oft nicht leicht. Manchmal würde ich die Phase des Abschieds – zum Beispiel nach einer Veranstaltung – gern möglichst kurz halten, kurz und schmerzlos. Manchmal möchte ich das Abschiednehmen möglichst lange hinauszögern.

Glücklicherweise sind die meisten Abschiede keine endgültigen: wir sehen uns ja wieder! So ist es auch in der Konfirmandenarbeit. Die gemeinsame Zeit – am Nachmittag, am Samstag, am Wochenende – geht zu Ende, aber der nächste Termin und damit das nächste Wiedersehen stehen schon fest. So Gott will und wir leben!

Aber wie gestalte ich das Abschiednehmen in der Konfirmandenarbeit? Wie setze ich nach einer hoffentlich gelungenen Konferstunde den Schlusspunkt? „So, das war’s für heute – und tschüs“? Damit werde ich den Konfirmand*innen und mir nicht gerecht. Und dem, was in der gemeinsamen Zeit geschehen ist, auch nicht.

Wir haben ja eine ganze Zeitlang intensiv miteinander verbracht: haben uns aufeinander eingelassen, voneinander gelernt, gemeinsam gesungen, geredet, gespielt, gelacht, …. Wir sind uns näher gekommen.

Ein pädagogisch durchdachter, strukturierter Abschluss bedeutet, diesem Geschehen Rechnung zu tragen und es zu würdigen. Die Konfirmand*innen und ich werden wieder „entlassen“ aus dem intensiven Gruppenerleben in unser Alltagsleben als Einzelne. Und gleichzeitig nehmen wir ein Stück dieses Gruppenerlebens als Stärkung mit in diesen Alltag.

Ein Abschlussritual in der Konfirmandenarbeit rundet das Geschehen und das Thema der Stunde bzw. des Tages ab.

Es kann folgendes leisten:

  • Sicherheit geben über das Ende der Stunde / des Tages
  • gemachte Erfahrungen werden gesichert
  • es bietet Gelegenheit zum Abschiednehmen
  • die Rückkehr in den Alltag wird vorbereitet

Wer sich näher mit dem Thema Schlussphasen beschäftigen möchte, dem und der sei das folgende Buch empfohlen:

Ulrich Baer, Hajo Bücken, Edeltrud Freitag-Becker, Michael Thanhoffer: Sag beim Abschied … Spiele, Materialien und Methoden für Schlussphasen in der Gruppenarbeit. Kallmeyer edition: gruppe&spiel. ISBN: 3-7800-5812-X

Aus diesem Buch stammen einige wesentliche Anregungen zu diesem Blog-Artikel.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.