Woher kommt die Welt?

Ein Ergebnis der 2. bundesweiten Studie zur Konfirmandenarbeit war – nicht weiter überraschend – dass Konfirmandinnen und Konfirmanden zunehmend Schwierigkeiten damit haben, Naturwissenschaft und Schöpfungsgeschichte miteinander in Einklang zu bringen. Und der Naturwissenschaft im Zweifelsfall den Vorrang geben.

Mir ist beim Lesen dieses Ergebnisses ein Buch eingefallen:

Als Gott das Licht in Farben teilte. Die Schöpfungsgeschichte. Von Stephanie Jeffs und Susan Wintringham, erschienen im Brunnen-Verlag 1997. ISBN: 3-7655-6559-8

Also schon ein bisschen älter, dieses Buch… Aber es gibt noch ein aktuelleres, dass sich mit dem Thema Naturwissenschaft contra Schöpfungsgeschichte beschäftigt:

DAS BUCH VOM ANFANG VON ALLEM. BIBEL, NATURWISSENSCHAFT UND DAS GEHEIMNIS UNSERES UNIVERSUMS. Von Rainer Oberthür, erschienen im Kösel Verlag 2015. ISBN: 978-3-466-37127-3

„Als Gott das Licht in Farben teilte“ lässt in die Erzählung der Schöpfungsgeschichte naturwissenschaftliche Erkenntnisse einfließen und verwebt beides ineinander zu einem Gesamtbild. Farbenfrohe Illustrationen ergänzen und verstärken die Erzählung.

Im Klappentext zu Rainer Oberthürs Buch heißt es:

„Rainer Oberthür erzählt die Geschichte vom Anfang der Welt auf zweierlei Weise: die vom Urknall bis zur Entstehung des Lebens auf unserer Erde und die Schöpfungsgeschichte aus der Bibel… Beide Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden. Aber wer sie miteinander liest, begreift: Alle Dinge, die wir sehen, können wir doppelt anschauen: als Tatsache und als Geheimnis.“

Mir gefallen beide Bücher, jedes auf seine Weise. Und beide eignen sich gut für den Einsatz in der Konfirmanden- oder Jugendarbeit. Sie geben Anlässe für Diskussionen und bieten Möglichkeiten, einen neuen, anderen Blick auf den scheinbaren Widerspruch zwischen Naturwissenschaft und Schöpfungsgeschichte zu werfen:

„Naturwissenschaft und Glaube kommen im Staunen zusammen.“(Umschlagtext „Das Buch vom Anfang von Allem)

 

seit 1995 Bildungsreferentin im Landesjugendpfarramt Oldenburg, dort seit 2010 verantwortlich für den Schwerpunkt Verknüpfung von Jugendarbeit und Konfirmandenarbeit - mehr über mich

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das Buch von Rainer Oberthür hab ich mir mal vor einiger Zeit ausgeliehen, als ich mit meiner früheren Konfirmandegruppe das Thema „Schöpfung“ durchgenommen habe. Ich finde es auf jeden Fall empfehlenswert. Wir haben Ausschnitte daraus gelesen. Im Anschluss fand eine Gruppendiskussion statt. Danach konnten die KonfirmandInnen in Kleingruppen eine Collage zu ihrer Vorstellung der Entstehung der Welt anfertigen (aus Zeitschriften und Wasserfarbe). Die Ausstellung war sehr beeindruckend! Es war ein gelungenes Nebeneinander, eine Mischung aus Schöpfung und Urknall.

    • Hallo Natascha, danke für deinen Kommentar! Es freut mich, dass du ebenfalls gute Erfahrungen mit dem Buch gemacht hast. Wenn du den Ablauf irgendwo verschriftlicht hast, wäre es schön, wenn du ihn hier einstellst. Dann profitieren viele davon!
      LG Angelika

  2. Pingback: Wie geht nachhaltige Konfirmandenarbeit? – Konsequenzen aus der zweiten bundesweiten Studie – Der Blog des ptz Stuttgart

  3. Pingback: Wie geht nachhaltige Konfirmandenarbeit? – Konsequenzen aus der zweiten bundesweiten Studie – News

Schreibe einen Kommentar