Wer macht denn sowas?
Genau diese Aktion fesselt die Konfirmand*innen in der Bockhorner Kirche am Samstag, 24. September. Wahnsinn, wie weit so eine Jeans von Bangladesch über China, Polen, Frankreich und sonstwo noch alles reisen muss, bis sie für 100 € bei uns für teuer Geld erworben wird. Quizfrage: Wieviel von der Jeans bleibt übrig als Erlös für die Arbeiter*innen? Eins von Hundert!
„Wer zahlt also den Preis für unseren grenzenlosen Konsum?“ fragt sich der Arbeitskreis Brot für die Welt im Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven und fragen sich die 160 Konfis, die an einem der drei der diesjährigen Hoffnungsmärsche teilnehmen. Schon in den Konfistunden vorher sind die einzelnen Gruppen auf das Thema eingestimmt worden. Sie haben für ihre 7 gelaufenen Kilometer insgesamt fast 2000 Euro in der Familie und bei Nachbarn eingeworben. Und damit möglichst viele mitbekommen, dass auch die Konfis sich für die Gerechtigkeit in der Welt einsetzen, geht es nun bei schönstem Frühherbstwetter über kleine und große Straßen durch Bockhorn. Polizei, Feuerwehr, THW und Johanniter sorgen dafür, dass alle sicher und wohlbehalten die Strecke bewältigen. Unterwegs gibt es Kurzweil durch eine Erfrischungspause, kleine Pokemon-Jagderfolge und allerlei Whats-app-Nachrichten, die durchaus auch mal an die gleich nebenher laufenden Teilnehmer*innen verschickt werden. An den leuchtenden Warnwesten sind überdies die zahlreichen Teamer*innen zu erkennen, die für gute Stimmung und nicht zuletzt für das leibliche Wohl der Hoffnungsmärschler sorgen.

Mehr Infos und Bilder gibt bei der ejo

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.