Perspektive wechseln

SternenhimmelRömischer Kaiser will blöde Volkszählung: Alle zur Geburtsstadt! Josef und Maria (schwanger) nach Bethlehem. 1. Sohn geboren in Armut (Krippe). Engel erzählt: Christus, der Heiland ist geboren. Hirten eilen zur Krippe, finden alles wahr! Verbreiten Botschaft, preisen Gott. Maria glaubt.

Lukas 2, 1-20 getwittert, aus: Und Gott chillte. Die Bibel in Kurznachrichten

Woher kommt das Licht der Sterne?

Am späten Abend gingen Solomon und Mangaliso spazieren.
Der alte Mann führte den Jungen an der Hand.
Die Sterne über ihnen leuchteten hell und klar.
„Warum sieht man die Sterne nur in der Nacht?“, fragte Mangaliso.
„Weil am Tag die Sonne zu hell ist“, sagte der Alte.
„Wo kommt das Licht der Sterne her?“, fragte der Junge.
„Gott hat den Engeln befohlen, den Boden des Himmels mit Nadelstichen zu durchlöchern, damit etwas Licht von seiner Herrlichkeit auf unsere Erde fällt“, meinte der Alte.
Da rief Mangaliso aus: „Oh, wenn die Löcher doch nur etwas größer wären!“
(Albert Herold)

Was ist das für ein Perpektivwechsel? Wenn wir hinter dem Sternenhimmel die Herrlichkeit Gottes erahnen. Wenn Gottes Salto mortale ins Fleisch uns froh und selig macht. Wenn Menschen im Einsatz für Flüchtlinge erkennen, dass Gefahren, aus denen diese fliehen, mit von uns zu verantworten sind….

Ich wünsche uns solche Erfahrungen und Lust und Mut dazu, die Perspektive zu wechseln. Im vergehenden Jahr 2015 und im kommenden 2016!

Beauftragter für Konfirmandenzeit in der ELKiO, Pfarrer, Spiel- und Theaterpädagoge (AGS), Bibliologe, Geistlicher Begleiter - mehr über mich

Schreibe einen Kommentar